Basilikum,-getrocknete Tomaten,-Petersilien Pesto

Heute stellen wir euch mal 3 tolle Pesto Varianten vor, die es zuletzt auf einem unserer veganen Supper Club Abende gegeben hat.

Von links nach rechts: Basilikum-Cashewnuss-Pesto, getrocknete Tomaten-Walnuss-Pesto, Petersilien-Cashewnuss-Pesto

Pestos sind kein Hexenwerk.

Die besten Pestos bestehen aus max. einer Hand voll Zutaten, aber es kommt darauf an, was hinein kommt. Unsere Pestos bestehen in der Regel zur Hälfte aus den Kräutern oder dem Gemüse, die den Geschmack bestimmen, der Hälfte einer entsprechenden Nussvariante, ein wenig frischem Knoblauch, entweder Olivenöl, Rapsöl, Walnussöl und Salz. Das war es auch schon. Mit dieser einfachen Basis, stellt ihr Pestos her, die jedes Pesto aus Discountern, Bio – und Delikatesse – Märkten in den Schatten stellen. 

Um ein hochwertiges Pesto herzustellen, benötigt ihr hochwertige Zutaten und auch hochwertiges Werkzeug. Um ein Pesto richtig schön cremig und streichzart zu bekommen, werdet ihr deshalb um die Anschaffung eines Hochleistungsmixers bzw. Blenders nicht herum kommen. Wir arbeiten bereits seit einigen Jahren mit dem Omniblend von Saro. Dabei handelt es sich um einen mittelklasse Blender, der aber alle Bedürfnisse für einen privaten Haushalt deckt. Bei Gelegenheit werde ich die verschiedenen Blender mit ihren stärken und Schwächen mal in einem Artikel gegenüberstellen.

Basilikum – Pesto

Zutaten für ca. 2 x 200ml Gläser: ein großer Bund frischer Basilikum, 200g Cashewnüsse, 1/4 Knolle chinesischen Knoblauch ( schmeckt milder als der Normale ), Olivenöl, Wasser, 1 leicht gehäufter Teelöffel Salz

Zuerst wascht ihr den Basilikum gut, dann tropft ihr ihn leicht ab und drückt ihn in das Blender Behältnis hinein. Nicht zu fest, damit die Messer nicht fixiert sind und sich noch bewegen können. Dann gebt ihr einen guten Schuss Olivenöl, den Knoblauch, das Salz und zuletzt die Cashewnüsse hinein. Die Konsistenz von dem Pesto sollte leicht cremig sein, es darf aber nicht aus dem Glas fließen, sondern muss streichbar sein. Arbeitet am Anfang mit wenig Flüssigkeit und tariert das Ganze dann mit Olivenöl und Wasser aus. Ich empfehle euch nicht zu viel Öl zu nehmen, sonst wird das Pesto zu mastig. Es ist ein Balanceakt der etwas Fingerspitzengefühl und Erfahrung benötigt. Zwischendurch solltet ihr das Pesto immer mal wieder abschmecken um den Geschmack und die Viskosität zu bestimmen. Ihr werdet beim mixen mit dem Stösel arbeiten müssen, damit das Pesto schön homogen wird.

getrocknete Tomaten Walnuss – Pesto

Zutaten für ca. 2 x 200ml Gläser: 1 Packung eingelegte getrocknete Tomaten, 200 Walnüsse, 1/2 Knolle chinesischen Knoblauch ( schmeckt milder als der Normale ), Rapsöl oder Walnussöl, Wasser, 1 leicht gehäufter Teelöffel Salz

Bei der Verarbeitung verhält es sich wie mit dem Basilikum – Pesto, bis auf das zuerst die Walnüsse in den Blender kommen und die restlichen Zutaten dann darauf geschichtet werden. Die getrockneten Tomaten sind recht zäh und könnten sonst beim Start die Messer blockieren.

Petersilien – Pesto

Zutaten für ca. 2 x 200ml Gläser: ein großer Bund frische krause Petersilie, 200g Cashewnüsse, 1/4 Knolle chinesischen Knoblauch ( schmeckt milder als der Normale ), Olivenöl, Wasser, 1 leicht gehäufter Teelöffel Salz

Bei der Verarbeitung verhält es sich genau wie bei dem Basilikum – Pesto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.